Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Blog und Diskussion

Radikalisierte Menschen integrieren?

Jürgen Kaiser MBA - 4.5.2016 07:18

In einem Artikel der nzz.at Online-Zeitung vom 29. April 2016 wird die Frage aufgeworfen, ob der Staat an der Resozialisierung von Mertkan G. gescheitert ist. Mertkan ist jener 15-jährige Bursche, der vorige Woche am Landesgericht St. Pölten zu zwei Jahren unbedingter Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Ihm wurde vorgeworfen, unter Gleichaltrigen für den IS geworben zu haben. Bereits vor knapp einem Jahr wurde der Jugendliche zu zwei Jahren Freiheitsstrafe, davon acht Monate unbedingt, verurteilt. Damals hatte er Bombenpläne auf seine Playstation geladen.


Mertkan ist ein Jugendlicher auf der Suche. Ohne positive männliche Identifikationsfigur aufgewachsen (der Vater verließ die Familie sehr früh) fand er scheinbaren Halt in einfachen Lösungen und Versprechungen des IS. NEUSTART betreut im Moment 33 Personen, die wegen Unterstützung des IS verurteilt wurden oder noch auf eine Hauptverhandlung warten. Ein Ziel dieser Betreuungen ist letztendlich immer die Abkehr von Gewaltbereitschaft. Durch Unterstützung bei der sozialen Integration soll Deradikalisierung erreicht werden. In der Realität gibt es bei der Umsetzung immer wieder große Schwierigkeiten. Schulen weisen Jugendliche ab; junge Mütter werden von Betreuungseinrichtungen mit Wohnangebot abgelehnt. Es zeigt sich, dass sehr häufig Ausgrenzung passiert, weil es Ängste und Vorurteile gibt.


In der Urteilsbegründung sagte der Richter zu dem verurteilten Jugendlichen: „Das ist jetzt Ihre letzte Chance“. Vielmehr ist es doch unsere „letzte Chance“, einen Menschen vom Wert unserer Gesellschaft zu überzeugen – also eine Alternative zur Radikalisierung vorzuleben. Wir als Gesellschaft haben letztlich nur die Chance, Integration zuzulassen und aktiv zu fördern!


Jürgen Kaiser MBA ist Leiter des Zentralbereichs Sozialarbeit bei NEUSTART



Zurück zur Übersicht

Zu diesem Beitrag gibt es |2 Kommentare|

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu diesem Blogeintrag

Kommentare zu diesem Beitrag:

O schrieb am 20.06.2016 22:58

Lest meinen Beitrag auf wir Heimkinder. Yellowhello und Yellohello
http://www.wir-heimkinder.at/index.php?page=Thread&threadID=7311

O schrieb am 20.06.2016 21:47

Dieser junge müsste bei mir sein und ich würde ihm Lernen was passiert wen man aus der Reihe tanzt. Dabei würde ich ihm meine ganze Geschichte erzählen und die Erfahrung 14 Jahre gefängnis-, gleichzeitig zeigen das es auch ohne Gewalt geht. Sprich mein jetziger Erfolg.
lg O

powered by webEdition CMS