Cookies akzeptieren
Wir verwenden Cookies für eine optimale Nutzererfahrung, Media Sharing und um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr darüber erfahren

Tipps für heikle Situationen

Wenn eine Angehörige oder ein Angehöriger beschuldigt oder verurteilt wird, etwas Verbotenes gemacht zu haben, finden Sie hier viele Informationen und Antworten. Auch wenn Sie gerade aus dem Gefängnis kommen, finden Sie hier Informationen. Außerdem finden Sie hier Informationen, wenn Sie Opfer von Kriminalität geworden sind.

Online-Beratung

Die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen. Sie beantwortet Ihre Fragen mit einem E-Mail. Füllen Sie bitte das Kontakt-Formular aus und schreiben Sie Ihre Frage in die Nachricht. Schreiben Sie auch dazu, in welchem Ort und Bundesland Sie wohnen. Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihren Namen dazuschreiben. Wir antworten auch auf anonyme Anfragen.

Betroffen von Gewalt?

Gewalt ist allgegenwärtig. Jeder kann Opfer von Gewaltkriminalität werden. Betroffene erhalten nicht immer angemessene Unterstützung durch ihr soziales Umfeld. Falls Sie von Gewalt betroffen sind, finden Sie hier Hinweise zum Umgang mit Gewalterfahrung und zu Hilfsangeboten.

NEUSTART Online-Beratung

In der Gewaltsituation

Vielleicht haben Sie sich in der Gewaltsituation ganz anders erlebt als normalerweise. Oft erleben Menschen diese Situation als unwirklich, verlangsamt oder beschleunigt. Mitunter erleben sie die Gefahr aus der Position einer Außenstehenden oder eines Außenstehenden und fühlen sich gar nicht von der Gewalt betroffen; sogar Schmerzen spüren sie in diesem Moment noch nicht. Einige Menschen wissen nicht, was eigentlich passiert. Das rührt daher, dass die Situation verrückt, also nicht normal ist – nicht etwa sie selbst.

Nach der Gewaltsituation

Betroffene zeigen meist Schocksymptome. Sie sind aufgeregt, verwirrt, traurig, wütend oder auch wie betäubt. Das kann einige Stunden oder Tage andauern.
Danach versuchen Betroffene, wieder in ihr normales Leben zurückzufinden. Dabei haben sie oft mit Gefühlen wie Wut oder Angst oder mit Selbstzweifeln zu kämpfen und leiden an Schlafstörungen oder Depressionen. Wichtig ist, sich die Zeit zu nehmen, die man in dieser Phase braucht. Viele Menschen erholen sich nach einigen Wochen von diesem schrecklichen Erlebnis.

Gewalt hat Folgen

Wie schnell man sich von der Gewalterfahrung erholt, hängt von der Schwere und den näheren Umständen der Gewalterfahrung ab und von der Möglichkeit, sich wieder sicher zu fühlen. Besonders in der ersten Zeit werden sie sich noch sehr verändert erleben, doch im Laufe der Zeit gelingt es ihnen langsam, zu einem normalen Leben zurückzukehren.

Opfer von Gewalttaten können an verschiedensten Beschwerden leiden, die sie selbst vielleicht gar nicht mit dem Gewalterlebnis in Verbindung bringen. Dazu zählen:

  • Schlafstörungen
  • Albträume
  • Flash-backs (ständiges nicht beeinflussbares Wiedererleben der Gewaltsituation)
  • Depressionen
  • Nervosität, Gereiztheit
  • Angstzustände
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Beziehungsprobleme

Was ist ein psychisches Trauma?

Ein Trauma ist eine Wunde, eine Verletzung der Seele. Diese braucht Pflege und Zeit, um zu heilen. Traumata treten nach schrecklichen Ereignissen auf, denen Betroffene schutzlos ausgeliefert sind. Dieses Ohnmachtsgefühl kann dazu führen, dass die Erinnerung und die dazugehörigen Gefühle vermieden werden. Das kann sogar eine Amnesie (Erinnerungslücke) für die unmittelbare Gewalterfahrung verursachen.

Vorwürfe und Selbstvorwürfe

In der Auseinandersetzung mit der Gewalterfahrung fragen sich viele Menschen, wie man sie vermeiden hätte können und ob sie nicht selber Schuld oder Mitschuld haben. Auch Außenstehende (Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde, Kolleginnen und Kollegen, Familie) beschuldigen aus Hilflosigkeit oft die Betroffene oder den Betroffenen. Das ist für Betroffene sehr belastend und löst schwere Selbstzweifel aus. Auch sogenannte gute Ratschläge sind indirekte Beschuldigungen. Die Verantwortung für das Gewalterlebnis trägt aber die Täterin oder der Täter!

Verarbeitungsstrategien

Nach einer Gewalterfahrung brauchen Sie Zeit zur Erholung. Reden Sie mit Menschen, denen Sie wirklich vertrauen. Die NEUSTART Prozessbegleitung steht Ihnen zur Verfügung.

Auch die NEUSTART Online-Beratung hilft Ihnen und berät Sie bei der Auswahl der richtigen Unterstützung.

Oft kann Ihnen „darüber reden" helfen, für sich selbst die Situation klarer zu sehen. Das wird uns in der täglichen Arbeit bestätigt. Zudem hilft das Wissen um rechtliche Möglichkeiten, sich besser auf das eventuell anstehende Behördenverfahren vorzubereiten und Ihre Ansprüche zu sichern.

Wer kann auch helfen?

Notruf für Opfer (0800 112 112).
Weiter Links finden Sie hier.

Opfer von Gewalt brauchen Hilfe

 

Es kann allen Menschen passieren, dass ihnen jemand wehtut. Wenn das passiert, dann sind sie ein Opfer von Gewalt. Opfer von Gewalt bekommen oftzu wenig Hilfe von ihren Freundinnen, Freunden und ihrer Familie. Falls Sie selbst Opfer von Gewalt sind, finden Sie hier Hilfe:

 

  • Notruf für Opfer: 0800 112 112
  • Weitere Hilfe finden Sie hier

 

Sie können aber auch unserer Online-Beratung schreiben.

So fühlen sich Opfer von Gewalt, wenn ihnen jemand wehtut

 

Während Ihnen jemand wehtut, fühlen Sie sich komisch. Vielleicht fühlen Sie sich ganz anders als sonst. Vielleicht kommt es Ihnen vor, als wäre es gar nicht echt, was Ihnen gerade passiert. Vielleicht kommt Ihnen auch die Zeit sehr schnell oder sehr langsam vor. Vielleicht glauben Sie, dass das gar nicht Ihnen passiert, sondern jemand anderem. Manche Menschen spüren noch keine Schmerzen, während ihnen jemand wehtut. Viele Opfer von Gewalt verstehen gar nicht, was ihnen passiert.

So fühlen sich Opfer von Gewalt, nachdem ihnen jemand wehgetan hat

 

Opfer von Gewalt haben oft einen Schock. Das heißt, sie sind aufgeregt, verwirrt, traurig, wütend oder fühlen sich wie betäubt. Ein Schock dauert ein paar Stunden oder ein paar Tage. Opfer von Gewalt wollen schnell wieder ein normales Leben haben. Das kann schwierig sein. Opfer von Gewalt können nämlich verschiedene Probleme haben. Zum Beispiel: Wut, Angst, Selbst-Zweifel, Probleme beim Schlafen oder Depressionen. Es ist dann wichtig, sich viel Zeit zu nehmen. Viele Menschen erholen sich nach ein paar Wochen von dem schlimmen Erlebnis.

Sie können wieder ein normales Leben haben

 

Manchmal dauert es länger, bis man sich wieder erholt hat. In der ersten Zeit nach dem Erlebnis fühlen sich Opfer ganz anders als früher. Nach einiger Zeit können viele Opfer von Gewalt wieder ein normales Leben haben. Manchmal haben Opfer von Gewalt aber länger Probleme. Einige Opfer wissen gar nicht, dass sie diese Probleme wegen der Gewalt haben. Zum Beispiel:

 

  • Probleme beim Schlafen
  • schlechte Träume
  • Flashbacks: Es kommt einem vor, dass man das Erlebnis noch einmal hat
  • Depressionen
  • Nervosität
  • Gereiztheit
  • Angst
  • Probleme beim Konzentrieren
  • Probleme in der Beziehung

Opfer von Gewalt haben oft ein psychisches Trauma

 

Ein psychisches Trauma ist eine Verletzung der Seele. Eine Verletzung der Seele braucht Zeit zum Heilen. Eine Verletzung der Seele entsteht, wenn etwas Schlimmes passiert und man hilflos ist. Weil man sich hilflos fühlt, vermeidet man vielleicht, sich an das Erlebnis zu erinnern. Manche Menschen vergessen das Erlebnis sogar und haben eine Erinnerungs-Lücke. Das nennt man „Amnesie".

Sie sind nicht schuld an dem, was Ihnen passiert ist

 

Manche Opfer glauben, sie hätten verhindern können, was ihnen passiert ist. Einige Opfer glauben auch, dass sie selbst schuld daran sind. Manchmal sagen auch Freundinnen, Freunde oder Familien-Mitglieder, dass das Opfer selbst schuld ist. Auch gute Ratschläge fühlen sich für das Opfer an wie Beschuldigungen und das ist schlimm. Das Opfer ist unschuldig. Die Täterin oder der Täter ist schuld.

Reden Sie mit anderen Menschen

 

Opfer von Gewalt brauchen Zeit zum Erholen. Es hilft, mit anderen Menschen zu reden. Reden Sie mit Menschen, denen Sie vertrauen.

 

 

Es hilft Ihnen, wenn Sie mit Menschen reden, die sich auskennen. Reden Sie mit Menschen, die viel über Gesetze und Behörden wissen. Dieses Wissen hilft Ihnen. Sie brauchen dieses Wissen, damit Sie alles bekommen, was Ihnen zusteht.

powered by webEdition CMS